12. Juni 2018

In der Karriere jedes aufstrebenden Rennfahrers gibt es wohl Phasen, in denen einfach nichts laufen will. In dieser Lage sah sich auch Justin Kunz wieder, wenn man die bisherige Saison betrachtete. Eine Saison, die bisher unter keinem so guten Stern zu stehen scheint.

Vergangenes Wochenende ging es für Kunz und sein Team nach England, zum großen American Speedfest auf dem Brands Hatch Circuit. Am Freitag, gleich zu Beginn des Trainings, trat ein Problem mit der Lenkung auf. Dieses konnte das Team erst zum Ende der 3. Trainings-Session beheben, was letztendlich dazu führte, dass Kunz nur noch in der vierten (und letzten) Trainings-Session lediglich ein paar wenige Runden fahren konnte. Es blieb also im Vorfeld sehr wenig Zeit für ihn und das Team, um das Auto perfekt abzustimmen, geschweige denn vernünftig einzustellen.

Bedingt durch dieses nicht optimale Setup konnte man im Qualifying am Samstagvormittag lediglich Startplatz 23 in Elite 1 sowie Startplatz 11 in Elite 2 herausfahren. Und der ging durchwachsen weiter, dieser Samstag. Im ersten Elite 1-Rennen blieb durch einige Safety-Car-Phasen wenig Zeit zum Überholen; das Resultat hiervon war Platz 16. Im nachfolgenden Elite 2-Rennen brach bereits nach wenigen Runden etwas am Schaltgestänge, wodurch der Driver nicht mehr in den 3. und 4. Gang schalten konnte. Dieses Rennen war somit gelaufen.

Auch am Sonntag wurde man von der fehlenden Trainingszeit vom Freitag gnadenlos wieder eingeholt, weshalb Kunz auch im zweiten Elite 1-Rennen wieder nur auf Platz 16 kam. Und da er ja am Tag davor das erste Rennen wegen dem gebrochenen Schaltgestänge nicht beenden konnte, musste er ins zweite Elite 2-Rennen von relativ weit hinten (von Platz 26) starten. Nun gab es erfreulicherweise einen ersten, kleinen Lichtblick, denn trotz der schlechten Startposition gelang es Kunz, bis zum Schluss noch auf Platz 12 vorzufahren.

Sein Kämpfergeist ist ihm durch diese unglücklichen Vorfälle natürlich nicht abhandengekommen. Die Unterstützung seines Teams, seiner Fans und seiner Freunde ermutigt ihn, weiter zu kämpfen und voller Zuversicht in Richtung Oval World Challenge zu blicken, die am 30. Juni und am 1. Juli 2018 in Tours stattfinden wird.

Foto@Achim Wilhelm
Related Post
Erster Podiumsplatz für Justin Kunz!
Trainingsschnellster auf grandioser Aufholjagd
Neue Herausforderung – Wechsel zu Racing Total
American Speedfest – Brands Hatch 2017